Frau Herzblut Foodblog

Frau Herzblut Blog

It’s Tea Time | Victoria Sponge Cake mit Lemon Curd & Himbeeren

Avatar of Caro Caro - 24. May 2017 - It's TeaTime!, Beerenliebe, Vintage Styling, Werbung

Es war im Jahr 1990 als ich 12 Jahre alt war und meine Familie beschloss den runden Geburtstag meines Vaters in London zu feiern. Das erste Mal betrat ich britischen Boden und war sofort in die Hauptstand schockverliebt. Beeindruckt stand ich vor dem Buckingham Palace und winkte Queen Elizabeth zu, besichtigte Westminster Abbey und lauschte den beruhigenden Klängen von Big Ben. Auch das Frühstück gefiel mit gleich gut. Es gab klassisches Porridge, was ich bis heute noch liebe, gebratene Eier und buttered Toast mit Orangenmarmelade. Zum Lunch ging es weiter mit „Fish (aus Kabeljau) and Chips“ und leuchtend grünen Erbsen.

It was in 1990 when I was 12 years old and my family decided to celebrate my father's birthday in London. The first time I entered British soil and was instantly in love with the capital. Impressed, I stood in front of Buckingham Palace, waving to Queen Elizabeth, visited Westminster Abbey, listened to the soothing sounds of Big Ben. Also the breakfast was exactly my taste. There was classic porridge, which I still love today, fried eggs and buttered toast with marmelade. Lunch went on with "fish and chips" and bright green peas.

Mein absoluter Höhepunkt war jedoch der originale Cream Tea, bei dem noch ofenwarme Scones mit Chivers Lemon Curd, Clotted Cream und Erdbeermarmelade sowie Cucumber Sandwiches und Makronen gereicht wurden. Dieser einmalige Geschmack von Lemon Curd, der nach sonnengeküssten Zitronen schmeckte, prägte sich sofort dauerhaft bei mir ein.

My absolute highlight, however, was the original Cream Tea, with still warm served scones, Chivers lemon curd, clotted cream and strawberry jam, as well as cucumber sandwiches and macaroons. This unique taste of lemon curd, which tasted like sun-kissed lemons, immediately impressed me permanently.

Die Traditionsmarke Chivers produziert Lemon Curd als auch verschiedene Sorten von Orangenmarmelade seit dem 19. Jahrhundert und ist ehemaliger Hoflieferant der britischen Krone. Der Marmeladenhersteller erschuf mit viel Liebe zum Detail aus einem Berg reifer Orangen und einer guten Portion Zucker genau dieses englische Original. Leicht herb, herrlich aromatisch und durchzogen von feinen Orangenschalen ist sie eine bittersüße Verführung, die über den Ärmelkanal hinaus beliebt ist. Die wohl bekannteste Chivers-Sorte ist „Olde English Marmelade“, die aus der Entscheidung heraus entstand, in den erntefreien Wintermonaten Marmelade aus spanischen Orangen herzustellen. Sie gilt bis heute als der „Aristocrat of the Breakfast Table“. Lemon Curd hingegen war lange Zeit ein Symbol des Wohlstands der gehobenen englischen Gesellschaft. Das intensive Aroma von Lemon Curd passt wunderbar zu verschiedensten Arten von Gebäck, Torten, Desserts oder als Brotaufstrich.

The traditional brand Chivers produces Lemon Curd as well as various varieties of marmalade since the 19th century and is former court supplier of the British Crown. The marmalade maker created with a lot of love for the detail from a mountain of mature oranges and a good portion of sugar exactly this English original. Slightly tart, wonderfully aromatic and traced by fine orange peels, it is a bittersweet temptation, which is popular beyond the English Channel. The best-known Chivers variety is "Olde English jam", which originated from the decision to produce marmalade from Spanish oranges in the harvest-free winter months. It still applies today as the "Aristocrat of the Breakfast Table". Lemon curd, on the other hand, has long been a symbol of the prosperity of the upscale English society. The intense aroma of lemon curd fits wonderfully to different kinds of pastries, pies, desserts or as a bread spread.

Die erste Erfahrung mit Lemon Curd und der britischen Teekultur ist wohl ein Grund, warum ich es bis heute liebe, es mir ganz im britischen Stil bei einer Vintage Tea Time gemütlich zu machen. So lässt sich ein langer Nachmittag mit frisch aufgebrühten Earl Grey und süßen Versuchungen wie diesem köstlichen Victoria Sponge Cake mit Lemon Curd & Himbeeren genießen, über den sicherlich auch die Queen „very amused“ wäre.

The first experience with Lemon Curd and the British tea culture is probably one reason why I still love the British teatime. A long afternoon with freshly boiled Earl Grey and sweet temptations like this delicious Victoria Sponge Cake with Lemon Curd & Raspberries are real joy. And certainly the Queen would be "very amused" about it.

Diese Variante des Victoria Sponge Cakes könnt ihr glutenfrei oder mit Dinkelmehl backen. In beiden Fällen wird der Kuchen mehr als luftig und „spongy“. Gefüllt wird das Törtchen mit einer Mischung aus aromatischen Lemon Curd, Vanille und Schlagsahne. Meine Lieblingsfruchtfüllung ist mit Himbeeren, welche sehr gut mit der Zitrusnote harmonieren. Natürlich könnt ihr das Rezept auch mit Erdbeeren oder anderen Beeren – je nach Saison – variieren.

Yon can prepare this version of the Victoria Sponge Cake gluten-free or with spelt. In both cases, the cake is more than airy and "spongy". The cake is filled with a mixture of aromatic lemon curd, vanilla and whipped cream. My favourite fruit filling is with raspberries, which harmonize very well with the citrus aroma. Of course you can also vary the recipe with strawberries or other berries depending on the season.

Victoria Sponge Cake mit Lemon Curd & Himbeeren

Für eine Torte (Ø 16–18 cm)

Für die Tortenböden
150 g weiche, ungesalzene Butter
80 g Rohrohrzucker
½ TL gemahlene Bourbon Vanille
3 Bio-Eier (Größe M oder L)
feiner Schalenabrieb einer halben Bio-Orange
130 g Bauckhof Mehl-Mix universal (Bio-Supermarkt) ODER 150 g Dinkelmehl, Type 630
2 TL Weinsteinbackpulver
1 Prise Salz

Für die Füllung
75 g TK-Himbeeren
1 TL Rohrohrzucker
15 Tropfen Rosenwasser
125 g Schlagsahne
½ TL gemahlene Bourbon Vanille
50 g Chivers Lemon Curd

Für die Dekoration – nach Belieben
100–150 g frische Himbeeren
ungespritzte Rosenblütenblätter
Fliederblüten

Backofen auf 180 °C vorheizen. In einer Schüssel weiche Butter, Rohrohrzucker und Vanille einige Minuten aufschlagen, bis die Butter fluffig und weiß wird. Einzeln und nacheinander unter Rühren die Eier hinzugeben. Orangenschalenabrieb untermischen. Mehl nach Wahl, Weinsteinbackpulver und Salz mischen, sieben und portionsweise in den Teig geben. Dabei nur so wenig rühren wie möglich.  Den Teig in zwei gleiche Portionen aufteilen. Zwei Backformen (Ø 20 cm) einfetten, mit Mehl ausstäuben und mit je einer Teighälfte befüllen. Teig glatt streichen und die Böden im Backofen ca. 18 min goldgelb backen. Mit einem Holzstäbchen testen, ob sie fertig sind. Beide Böden auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen lassen.

Für die Füllung die TK-Himbeeren und den Rohrohrzucker in einem kleinen Topf zum Kochen bringen. Die Hitze reduzieren und bei kleiner Hitze ca. 5 Minuten einkochen lassen, dabei gelegentlich umrühren, dann auskühlen lassen. Anschließend das Rosenwasser unterrühren.

Schlagsahne und Vanille steif schlagen und den Lemon Curd unterheben.  Einen Boden auf eine Tortenplatte setzen und mit einem scharfen Messer begradigen. Die Himbeermischung auf dem Tortenboden verteilen. Darauf die Zitronen-Schlagsahne und die Himbeeren verteilen, den 2. Tortenboden daraufsetzen. Die Torte nach Belieben mit  frischen Himbeeren, Rosenblütenblättern und Fliederblüten dekorieren. Vor dem Servieren 30–60 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.

Victoria Sponge Cake with Lemon Curd & Raspberries

For a cake (Ø 16–18 cm)

For the cake
150 g soft, unsalted butter
80 g raw cane sugar
½ tsp ground bourbon vanilla
3 organic eggs (size M or L)
finely grated zest of half an organic orange
130 g glutenfree flour mix universal (organic supermarket) OR 150 g spelt flour, type 630
2 tsp baking powder
1 pinch of salt

For the filling
75 g frozen raspberries
1 tsp raw cane sugar
15 drops of rose water
125 g whipped cream
½ tsp ground bourbon vanilla
50 g Chivers Lemon Curd

For decoration – as you like
100-150 g fresh raspberries
organic rose petals
Lilac

Preheat oven to 180 ° C. In a bowl, beat soft butter, raw cane sugar and vanilla for a few minutes until the butter becomes airy and white. While stirring, add the eggs individually and successively. Add the orange zest. Mix the flour of your choice, the baking powder and the salt, and add it to the dough in 2–3 portions. Just stir as long until it is well combined. Divide the dough into two equal portions. Grease the two baking tins (Ø 20 cm), dust them with flour and fill in the dough. Bake the cake layers in the oven for about 18 minutes. Use a wooden skewer to test whether they are finished. Leave both cake layers on a wire rack to cool completely.

For the filling, bring the frozen raspberries and the raw cane sugar in a small saucepan to a boil. Reduce the heat and allow to simmer at low heat for about 5 minutes, stirring occasionally, then allowing to cool. Then stir in the rose water.

Whip the cream and vanilla until stiff and add the lemon curd. Put a cake on a cake stand and straighten it with a sharp knife. Spread the raspberry mixture on the cake layer. Spread the lemon whipped cream and sprinkle the raspberries. Then place on the 2nd cake layer on top. Decorate the cake as you like with fresh raspberries, rose petals and lilac blossoms. Allow to rest in the fridge for 30-60 minutes before serving.

Alles Liebe / Lots of love,
Caro ♥


Lemon Curd, Ginger Jam, English Orange Marmelade, Olde English Marmelade: Chivers*

* Werbung

New comment

0 comments