Frau Herzblut Foodblog

Frau Herzblut Blog

Paprika Power – Ratatouille Flatbread

Avatar of Caro Caro - 30. September 2017 - Veggie's Delight, My Veggie Italian Feast, Werbung

Es gibt ein Gemüse, das sich einen festen Platz in unserem Kühlschrank erobert hat. Und zwar spreche ich von Paprika. Am liebsten kaufen wir sie auf dem Wochenmarkt von einem Produzent aus unserer Region. Besonders gerne essen wir diesen Alleskönner roh in Salaten, geschmort als pikante Pastasauce, als Ketchup (Pepechup), gegrillt als Antipasti oder als knackigen Begleiter zum Abendbrot oder in der Lunchbox für unterwegs. Sogar als Dessert lassen sich Paprika verarbeiten, zum Beispiel kandiert oder als Hülle für ein fruchtiges Sorbet.

There is a vegetable that has taken a firm place in our fridge. I‘m talking about peppers. We like to buy them at the weekly market from a local producer. We particularly like to eat this all-rounder raw in salads, braised as a piquant pastasauce, as ketchup (pepechup), grilled as antipasti or as a crispy companion for dinner or in the lunchbox to go. Peppers can be even processed as a dessert, for example, candied or as a cover for a fruity sorbet.

Langeweile kommt dabei garantiert nicht auf, denn Paprika ist ein sehr dankbarer Foodpairing-Partner. Besonders gut passen Zutaten wie Auberginen, Eier, Oliven, Tomaten, Weichkäse und Zwiebeln zu Paprika. Und darüber hinaus gibt es Paprika in sehr vielen, unterschiedlichen Sorten mit verschiedensten Formen und Farben. Von rund bis spitz, von glatt bis runzelig gibt es Paprika in Rot, Weiß, Gelb, Grün, Orange, Braun, Aubergine sogar in Schwarz. Die Farbe ist Ausdruck des Reifegrades – grüne Paprika ist roh, rote Schoten sind ausgereift.

There’s no boredom, because Paprika is a very grateful foodpairing partner. Peppers particularly fit well with ingredients such as eggplant, eggs, olives, tomatoes, soft cheese and onions to peppers. Peppers are available in many, different varieties with different shapes and colours. From round to pointed, from smooth to wrinkled, there are peppers in red, white, yellow, green, orange, brown, eggplant even in black. The colour is an expression of the maturity level. Green peppers are raw, red pods are mature.

In deutschen Supermärkten gibt es Paprika allerdings hauptsächlich in Rot, Grün und Gelb sowie die immer beliebter werdenden Snack Paprikas. Spitzpaprika aus Griechenland oder der Türkei sowie Pimientos und türkische Paprika werden bei uns häufig im Sommer angeboten. Und natürlich auch die Chili. Je nach Größe, Farbe und Geschmack sowie Schärfe werden für viele Sorten besondere Namen wie Chili, Spanischer Pfeffer, Peperoni, Peperoncini oder Pfefferoni gebraucht. Fast alle Paprika enthalten – in sehr unterschiedlicher Konzentration – den Stoff Capsaicin, der die Schärfe erzeugt. Die klassische Gemüsepaprika wurde so gezüchtet, dass sie kaum Capsaicin enthält und so sehr mild schmeckt.

However in German supermarkets, peppers are mainly represented in red, green and yellow as well as the increasingly popular snack peppers. Peppers from Greece or Turkey as well as Pimientos and Turkish peppers are often offered in summer. And, of course, the chili. Depending on size, colour and taste as well as sharpness are used for many varieties special names such as chili, pepper, peppers, peperoncini or pepperoni. Almost all peppers contain, in very different concentrations, the substance capsaicin, which produces the sharpness. The classic vegetable pepper was cultivated so that it hardly contains capsaicin and tasted so very mild.

Paprika strotzt nur so vor Vitaminen, wichtigen Mineralien und sekundären Pflanzenstoffen. Der Vitamin-C-Gehalt von Paprika hat sogar schon Geschichte geschrieben. Der ungarische Chemiker Albert Szent-Györgyi von Nagyrápolt extrahierte als erster aus Paprika und Orangen Ascorbinsäure und erkannte sie als Vitamin C. 1937 erhielt er für seine Forschungen den Medizin-Nobelpreis. Rohe rote Paprikas beinhalten mit rund 140 ml pro 100 g am meisten.

Paprika is only bursting with vitamins, important minerals and secondary crops. The vitamin C content of peppers has already written history. The Hungarian chemist Albert Szent-Györgyi of Nagyrápolt was the first to extract ascorbic acid from peppers and oranges and recognized them as vitamin C. In 1937 he received the Nobel Prize in Medicine for his researches. Raw red peppers contain about 140 ml Vitamin C per 100 g.

Einigen Menschen liegen Paprika schwer im Magen. Das liegt an der feinen, aber unverdaulichen, zähen Schale, die das Fruchtfleisch umgibt. Aber man kann Paprika ganz einfach unter den Backofen-Grill etwas garen und anschließend häuten. Diese Art der Zubereitung hat sogar den Vorteil, dass die Paprika einen leicht rauchigen Geschmack bekommt und die Süße verstärkt wird.

Some people have stomach problems when eating pepper. This is due to the fine, but indigestible, tough peel surrounding the pulp. But you can simply cook some peppers under the oven grill and then skin them. This type of preparation even has the advantage that the peppers get a slightly smoky taste and the sweetness is enhanced.

Ganz besonders lieben wir einen Paprika-Klassiker aus Frankreich: Ratatouille. Diesem Klassiker habe ich für die Kampagne "Zeit für Paprika" ein neues Gewand verliehen. Als Flatbread mit Ratatouille on Top wird die Paprika so zu einem super leckeren und gesunden Gericht für die ganze Familie oder Freunde.

We especially love a classic pepper dish from France: Ratatouille. For the campaign "Time for Peppers" I have given this classic a new look. As a flatbread with ratatouille on top, peppers are transformed into a super delicious and healthy dish for the whole family or friends.

Ratatouille Flatbread

Für 2 große oder 4 kleine Portionen

Für 1 Flatbread (Pfanne Ø 28 cm)
240 g Dinkelmehl, Type 1050
160 g Joghurt
½ TL Salz
1 TL Weinsteinbackpulver
1 EL Olivenöl + etwas mehr

Zum Belegen
1 kleine Zucchini (ca. 120 g)
350 g verschiedene Paprika – Sorte nach Belieben
80 g Aubergine
80 g Cherrytomaten
1 Knoblauchzehe
1 rote Zwiebel
Olivenöl
½ rote Chili
Salz
3 EL Ricotta
2 EL Kräuter wie Rosmarin, Thymian, Oregano und Basilikum

Für das Flatbread alle Zutaten in ein Schüssel geben und zu einem glatten Teig verkneten. Ein Pfanne (Ø 28 cm) mit etwas Olivenöl einfetten und auf mittlerer Stufe erhitzen. Den Teig auf der gut bemehlten Fläche zu einem Fladen von 28 cm Durchmesser ausrollen. Den Fladen von beiden Seiten 2–3  Minuten in der Pfanne garen, dann beiseite stellen.

Backofen-Grill auf höchster Stufe vorheizen. Paprika abspülen, trocknen, große halbieren oder vierteln, kleine ggf. ganz lassen. Kerne, Trennwände und Stiel entfernen. Paprika auf ein Backblech legen und im Ofen fünf bis zehn Minuten grillen, bis die Paprikahaut teilweise schwarze Blasen wirft. Die kleineren Paprika regelmäßig wenden. Danach die Paprika für 15 Minuten mit Frischhaltefolie abdecken und schwitzen lassen. Dann mit einem kleinen Messer häuten.

Den Backofen-Grill auf 200 °C stellen.

Zucchini waschen, trocken tupfen und in 1 cm breite Scheiben schneiden. Aubergine ebenfalls waschen, trocken tupfen, längs halbieren und in 1 cm breite Scheiben schneiden. Die Tomaten waschen und trocken tupfen. Knoblauchzehe schälen und fein hacken. Zwiebel schälen und achteln, so dass 8 Spalten entstehen.

In der Pfanne 1 EL Olivenöl erhitzen und die Zucchini- und Auberginescheiben, Tomaten, Knoblauch und Zwiebel etwa 5 Minuten auf mittlerer Hitze anschwitzen und mit Salz abschmecken.

Das Flatbread mit dem Ricotta bestreichen und mit 1 EL Kräutern bestreuen. Nun das ganze Gemüse auf dem Brot verteilen und unter dem Backofen-Grill 5–7 Minuten gratinieren. Das Ratatouille Flatbread vor dem Servieren mit den restlichen Kräutern bestreuen.

Ratatouille Flatbread

For 2 large or 4 small portions

For 1 flatbread

240 g spelt flour, Type 1050

160 g yoghurt

½ tsp salt

1 tsp organic baking powder

1 tablespoon olive oil + slightly more

As topping

1 small courgette (about 120 g)

350 g different peppers - varieties as desired

80 g eggplant

80 g cherry tomatoes

1 clove of garlic

1 red onion

olive oil

½ red chili
salt

3 tbsp ricotta

2 tbsp herbs such as rosemary, thyme, oregano and basil

For the flatbread, pour all the ingredients into a bowl and knead to a smooth dough. Fry a pan (Ø 28 cm) with a little olive oil and heat at a medium temperature. On a flour-dusted surface, roll out the dough to a round base (28 cm diameter). Cook the bread from both sides for 2-3 minutes, then set aside. Preheat the oven grill at the highest level.

Rinse the peppers, dry, cut the large peppers to halves or quarters. Remove cores, partitions and stalks. Place the peppers on a baking tray and grill in the oven for five to ten minutes, until the peppers have partially black bubbles. Then, cover the peppers for 15 minutes with cling film. With a small knife remove the skin.

Reduce the oven heat to 200 ° C.

Wash the courgette, pat dry and cut into 1 cm wide slices. Wash the eggplant, dab dry, cut in half and cut into 1 cm wide slices. Wash the tomatoes and dab dry. Peel the garlic clove and finely chop it. Peel the onion and cut into quavers. Heat one tablespoon olive oil in a pan. Add the courgette and eggplant slices, tomatoes, garlic and onion and cook for about 5 minutes on medium heat. Then, season with salt.

Spread the flatbread with the ricotta and sprinkle with 1 tbsp of chopped herbs. Now spread the whole vegetables on the bread and grill under the oven grill 5-7 minutes. Sprinkle the Ratatouille Flatbread before serving with the remaining herbs.

Alles Liebe / Lots of love,
Caro ♥


Dieser Blogbeitrag ist in Zusammenarbeit mit der Kampagne "Zeit für Paprika"* entstanden.

* Werbung

New comment

2 comments

Frau Herzblut

01. October 2017

Hallo liebe Solveig,

hab vielen lieben Dank für deinen Kommentar! Es freut mich sehr, dass du auch ein großer Paprikafan bist. Für mich ist sie ein unterschätztes Gemüse, aus dem man so viele köstliche Dinge zaubern kann. Das Flatbread lege ich dir wärmstens an Herz.

Hab einen schönen Tag!

Liebe Grüße,

Caro


Oh, wie ssss...

01. October 2017

Paprika in allen möglichen Formen und Farben kommt auch bei uns immer wieder gerne in die Pfanne oder auf den Grill, denn auch bei uns isst das Auge mit, nicht nur der Gaumen. Hast das Thema mal wieder superschön in Szene gesetzt! Diese Art zu fotografieren bist absolut DU! Bis ich, als kleiner Anfänger, zu solch markanten Bildern komme, dauert´s noch, aber ich arbeite daran (an meiner Art).

Nichts desto trotz werde ich das Rezept gerne mal ausprobieren, denn allein die Zutaten und Bilder sind unglaublich appetitlich. Die "Zeit für Paprika" werde ich mir auf alle Fälle nehmen!

Liebe Grüße

Solveig