Frau Herzblut Foodblog

Frau Herzblut Blog

Socca mit Mangold & Waldpilzen

Avatar of Caro Caro - 11. October 2017 - Veggie's Delight, Gathering, Werbung

Jetzt im Oktober gibt es noch ein paar letzte Dinge im Garten zu ernten, ehe er sich in den Winterschlaf verabschiedet. Eines davon ist farbenfroher Mangold, der in der goldenen Sonne schon verlockend von Weiten leuchtet und in unserer Spätsommer- und Herbstküche einen festen Platz hat. Genau wie auch Spinat lässt sich Mangold frisch als auch gegart vielfältig zubereiten. Kombiniert mit Pilzen schmeckt er mir besonders gut. Und so habe ich diese Kombination vor kurzem mit Socca ausprobiert.

Now in October, there are still a few last things to harvest in the garden, before he falls to winter sleep. One of them is colourful Swiss chard, which is already tempting in the golden sun of vastness. It has a firm place in our late summer and autumn cuisine. As well as spinach, Swiss chard, can be prepared fresh and cooked. Combined with mushrooms, it tastes very good. Recently I tried this combination with Socca.

„Farinata“ bzw. „Socca“ sind Pfannkuchen aus Kichererbsenmehl, Wasser, Salz und Olivenöl, die knusprig gebraten werden.  In Italien werden sie vor allem „Farinata“ genannt. Sie ist ein typisches Gericht der Armen-Leute-Küche und hat antike Ursprünge. Ähnliche Pfannkuchen wurden schon von den Griechen, Römern und im Mittelalter als Alternative zu Brot zubereitet. Normalerweise werden diese Pfannkuchen im Pizzaofen gebacken, aber auch in einer sehr heißen Pfanne klappt es gut. Die Pfannkuchen werden beim Backen leuchtend gelb und sollten außen gut gebräunt sein. Sofort gegessen schmecken sie am besten, da sie aufgewärmt hart werden. Als „Socca“ sind sie in Nizza bekannt und gelten als Spezialität der südfranzösischen Region. Aber auch in Gibraltar, Nordafrika und Argentinien kennt man diese Kichererbsenpfannkuchen.

"Farinata" or "Socca" are pancakes of chickpea flour, water, salt and olive oil, which are fried crispy. In Italy they are called "Farinata". It is a typical dish of the poor people kitchen and has antique origins. Similar pancakes were already prepared by the Greeks, Romans and in the Middle Ages as an alternative to bread. Normally, these pancakes are baked in the pizza oven, but also in a very hot pan it works well. The pancakes are bright yellow and should be well browned on the outside. You should immediately eat them when they’re still hot, as they get warmed up hard. Known as "Socca" in Nice, they are a specialty of the southern French region. But also in Gibraltar, North Africa and Argentina these chickpea pancakes are estimated.

Wir lieben Socca vor allem als glutenfreier Brotersatz, weil sie sich mehr als schnell zubereiten lässt. In unserem Vorratsschrank haben wir deswegen immer ein Päckchen Kichererbsenmehl auf Lager. Mit einem Goodie-Paket von Vitaquell habe ich die Socca in mildem Kokosöl ausgebacken. Das Kokosöl lässt sich besonders gut erhitzen und so wird die Socca auch in der Pfanne schön knusprig. Als Topping für die Pfannkuchen gibt es geschmorten bunten Mangold aus dem Garten und gegrillte Waldpilze. Das Ganze wird mit Kürbisöl verfeinert. Und dazu gibt es einen herbstlichen Salat mit herzhaften Rote Bete Hummus.

We love Socca mainly as a gluten-free bread alternative, because it can be prepared more than fast. In our storage cabinet, we always have a packet of chickpea flour in stock. With a goodie package from Vitaquell I have fried the Socca in mild coconut oil. The coconut oil can be particularly well heated and so the socca gets very crisp in the pan. As topping for the pancakes, I made the colourful chard from the garden and grilled also a mixture of different mushrooms. The whole is refined with pumpkin seed oil. Accompanying I prepared an autumn salad with hearty beetroot hummus.

Socca mit Mangold, Waldpilzen & Salat

Für ca. 4 Portionen

Für den Salat
150 g Rucola
2 kleine, rote Radicchio
1 Glas Vitaquell Rote Bete Hummus oder selbstgemachtes Hummus
100 g bunte gemischte Cocktail-Tomaten
1 Pk. Rote Rettich Kresse
Vitaquell Kürbiskernöl

Für das Topping
1 Bund Mangold (ca. 600 g)
2 Knoblauchzehen
300 g gemischte Pilze wie Shiitake, Kräuterseitlinge, Austernpilze, Pfifferlinge und braune Champignons
4 Zweige frischer Thymian
1 TL Saft und Schalenabrieb einer halben Bio-Zitrone
Vitaquell mildes Kokosöl
Salz
schwarzer Pfeffer
Vitaquell Kürbiskernöl

Für die Socca
300 g Kichererbsenmehl
500 ml Wasser
1 TL Salz
schwarzer Pfeffer
1 EL frischen, gehackten Rosmarin
Vitaquell mildes Kokosöl

Für den Salat den Rucola und Radicchio waschen und trocken schleudern. Auf 4 Tellern etwas Rote Bete Hummus verteilen und den Salat hinzugeben. Die Tomaten waschen, trocken tupfen, halbieren und auch verteilen. Die Rote  Rettich Kresse abschneiden und auf die Teller verteilen, mit etwas Kürbisöl beträufeln.

Für das Topping den Mangold waschen, trocken schleudern, die Stiele in kleine Stücke schneiden, die Blätter wie eine Zigarre aufrollen und in feine Streifen schneiden. Die Knoblauchzehen schälen und fein hacken. Etwas Kokosöl in einer Pfanne erhitzen und den Mangold und einer gehackten Knoblauchzehe darin anschwitzen, bis der Mangold gar ist. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Pilze putzen, größere Pilze halbieren. Die Thymianblätter von den Zweigen zupfen. Die Pilze ebenfalls mit einer gehackten Knoblauchzehe in etwas Kokosöl in der Pfanne anbraten, bis sie gar sind. Die Thymianblätter, Zitronenschalenabrieb und -saft hinzugeben. Mit Salz und frisch gemahlenen Pfeffer abschmecken.

Für die Socca den Backofen auf 50 °C Ober-Unterhitze vorheizen. Das Wasser in eine Schüssel geben. Das Kichererbsenmehl portionsweise einstreuen und mit einem Schneebesen glatt rühren. Salz, etwas frisch gemahlenen Pfeffer und den Rosmarin hinzugeben und verrühren. Eine kleine Pfanne (Ø 20 cm) auf höchster Stufe vorheizen. Etwas Kokosöl in die Pfanne geben und eine kleine Kelle Teig einfüllen. Den Pfannkuchen von jeder Seite ein paar Minuten knusprig backen. Auf diese Art nach und nach die Socca fertig backen und im Backofen warm halten.

Die Socca mit dem Mangold, den Pilzen und Salat heiß servieren.

Socca with chard, wild mushrooms & lettuce

For 4

For the salad
150 g arugula
2 small, red radicchio
1 glass Vitaquell beetroot hummus or homemade hummus
100 g colourful mixed cocktail tomatoes
1 pk. Red Radish Cress
Vitaquell Pumpkin seed oil

As topping
1 bunch of Swiss chard (approx. 600 g)
2 cloves of garlic
300 g of mixed mushrooms such as shiitake, oyster mushrooms, chanterelles and brown mushrooms
4 sprigs of fresh thyme
1 teaspoon juice and lemon zest of half an organic lemon
Vitaquell mild coconut oil
salt
black pepper
Vitaquell Pumpkin seed oil

For the Socca
300 g chickpea flour
500 ml water
1 tsp salt
black pepper
1 tbsp fresh, chopped rosemary
Vitaquell mild coconut oil

For the salad, wash the rocket and radicchio and spin dry. On 4 plates, spread some beetroot hummus and add the salad leaves. Wash the tomatoes, dab dry, halve and distribute them. Cut off the red radish cress and spread over the plates, sprinkle with some pumpkin oil.

For topping, wash the Swiss chard, spin dry, cut the stalks into small pieces, roll the leaves like a cigar and cut into fine strips. Peel the garlic cloves and finely chop them. Heat some coconut oil in a frying pan and simmer the chard and one chopped clove of garlic until the chard is cooked. Season to taste.

Clean the mushrooms and halve the larger mushrooms. Peel  off the thyme leaves. Fry the mushrooms with one chopped clove of garlic in some coconut oil until they are cooked. Add the thyme leaves, lemon zest and juice. Season to taste.

For Socca, pre-heat the oven to 50 ° C. Put the water in a bowl. Spread the chickpea flour in portions and stir until smooth. Add salt, some freshly ground pepper and the rosemary. Preheat a small pan (Ø 20 cm) at the highest level. Add some coconut oil to the pan and fill in a small trowel of dough. Bake the pancakes on each side for a few minutes, until crispy. In this way, gradually bake the socca and keep it warm in the oven.

Serve the socca hot with the chard, mushrooms and lettuce.

Alles Liebe / Lots of love,
Caro ♥

Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit der Fauser Vitaquellwerk KG (GmbH & Co.)*.

* sponsored

New comment

2 comments

Frau Herzblut

13. October 2017

Hallo liebe Solveig,

hab vielen lieben Dank für deinen Kommentar! Mangold ist wirklich was feines. Wir haben ihn seit über 10 Jahren im Garten und lieben ihn sehr. Vor allem ist er so schön farbenfroh und geschmacklich raffinierter als Spinat. Aktuell gibt es noch keine Pläne. Wer weiss, was so alles kommt …

 

Liebe Grüße und ein schönes Wochenende,

Caro


Suffershill House

12. October 2017

Liebe Caro!

Bin mal wieder ganz hin und weg und freu mich über einen weiteren tollen Post von dir! Mangold stand bislang eher weniger auf meiner Einkaufsliste - mit den Produkten hier und der perfekt strukturierten Anleitung kann aber sicher nichts schiefgehen beim Nachkochen. Blumen, Katze und Beeren runden die Sache wunderbar ab, wie eine Geschichte. Ist eigentlich schon ein drittes Buch von dir geplant? Die beiden anderen gehören bereits zu meinem Lese- und Probierstandard.

Liebe Grüße von mir, die Dank deiner Fotos und Anleitungen tatsächlich Lust auf´s Kochen und Backen (und Fotografieren) bekommen hat!

Solveig